Home

Druckversion

"Je mehr BürgerInnen mit Zivilcourage ein Land hat,
desto weniger HeldInnen wird es einmal brauchen"

(Franca Magnani)

Zivilcourage ist ein oft gebrauchter und vielfach definierter Begriff. Aber was ist Zivilcourage eigentlich, und wie funktioniert sie? Wo sind die Grenzen von Zivilcourage, und wo ist ihr Anfang?

Zivilcourage-Trainings stellen ein Angebot für alle Menschen dar, die unterechten oder bedrohlichen Situtationen entgegen treten wollen.

Hier geht's zu einem Video über unsere Zivilcourage-Trainings.

Wir empfehlen zu den Zivilcourage-Trainings unseren Workshop "Über Theater zur Handlung"

In den Zivilcourage-Theaterworkshops "Über Theater zur Handlung" werden mit Methoden und Übungen aus dem Theaterbereich spielerisch, nachhaltig und ganzheitlich die Handlungskompetenz und Zivilcourage der Jugendlichen trainiert. Die Methoden stammen vor allem aus dem Bereich des spielerischen Rollentrainings sowie des Forumtheaters - einer offenen Theaterform, die Fragen und Diskussionen aufwirft und einen Proberaum bereitstellt, in dem gemeinsam Antworten erarbeitet werden können. Ziel des Workshops ist es, in einem gemeinsamen Miteinander Empathie zu schulen, sowie durch praktisches Probehandeln die eigene Handlungskompetenz und -sicherheit zu erweitern.
Wir empfehlen die Kombination des Workshops "Über Theater zur Handlung" mit einem "Zivilcourage-Training".

Hier gehts zu weiteren Informationen und Anmeldung

Seit 2010 haben mehr als 46.000 Jugendliche an den Zivilcourage Trainings des MKÖ teilgenommen.