Materialien

Auf Basis empirischer Erkenntnisse und gemeinsam mit ExpertInnen entwickelt das MKÖ im Rahmen des Projektes "ZIVIL.COURAGE.ONLINE" Informations-, Übungs- und Trainingsmaterial für alle um so gezielt die Zivilcourage im Internet zu fördern.

Diese Online Materialien werden auf der Website und App "ZIVIL.COURAGE.ONLINE" zukünftig für alle kostenlos zur Verfügung stehen. Für MultiplikatorInnen wird hier als Ergänzung zu den Trainings eine interaktive Materialienbox zur Vermittlung von Online-Zivilcourage angeboten. Damit soll allen ermöglicht werden, ZIVIL.COURAGE.ONLINE auch eigenständig in ihrem Umkreis zu trainieren.

Das Projekt Zivil.Courage.Online wird durch die finanzielle Unterstützung des Digitalisierungsfonds der AK Wien ermöglicht.

Studie Zivilcourage 2.0

Zusätzlich zu den bereits gesetzten Schwerpunkten zu Zivilcourage ONLINE in den Zivilcourage-Trainings arbeitet das MKÖ seit dem Jahr 2017 gemeinsam mit dem Institut für Soziologie der Universität Wien, Safer Internet und dem Bundeskriminalamt am Projekt "Zivilcourage 2.0". Das Institut für Soziologie der Universität Wien hat gemeinsam mit der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule Wien / Krems in einer umfangreichen Studie mit 14- bis 19-Jährigen zum Thema Zivilcourage 2.0 befragt.

Die am Projekt mitwirkenden PraxispartnerInnen ÖIAT, Mauthausen Komitee Österreich und Büro für Kriminalprävention und Opferhilfe des Bundeskriminalamts haben die Studie mit ihren Praxiserfahrungen unterstützt. Auf Basis der empirischen Erkenntnisse wurden Informations-, Schulungs- und Trainingsangebote entwickelt, um Online Zivilcourage unter Jugendlichen gezielt zu fördern. Am 21. Februar wurden die Ergebnisse der dazu durchgeführten Studie präsentiert.

Flyer für Jugendliche "Trau dich und greif ein!"

Dieser Flyer von ÖIAT kann in Klassenstärke bestellt werden. Er gibt Anregungen, wie man für andere online einstehen kann ohne sich dabei selbst in Gefahr zu bringen. Hier gehts zum Flyer.

Hintergrundbild